Neues Portal zur digitalen Patientenüberleitung

Das Gesundheitssystem ist geprägt von unterschiedelichen Zuständigkeiten, Schnittstellen und Ansprechpartnern. Mit dem etenos-Portal kann die Weiterversorgung des Patienten erleichtert werden, da es bei der Suche nach einem Nachversorger unterstützt.

Krankenhäuser in Deutschland verzeichnen deutlich kürzer werdende Verweildauern der Patienten, gleichermaßen steigen die Fallzahlen stetig. Um einen bestmöglichen Behandlungserfolg gewährleisten zu können muss für eine passende Nachsorge nach dem stationären Aufenthalt der Patienten gesorgt werden. Durch die gesetzliche Pflicht, ein angemessenes Entlassmanagement in Krankenhäusern vorzuhalten, wird diese Notwendigkeit noch verstärkt.

Der Übergang  des Patienten von der stationären Krankenhausversorgung in eine weitergehende medizinische, rehabilitative oder pflegerische Versorgung hat das Ziel, Betroffenen eine frühe Rückkehr in den häuslichen Bereich oder die erforderliche ambulante Pflege und Betreuung zu ermöglichen. Gleichzeitig ist die Patientenüberleitung eine der kritischsten Phasen innerhalb der Behandlungs- und Versorgungskette, denn das deutsche Gesundheitssystem ist geprägt von unterschiedlichen Zuständigkeiten, Schnittstellen und Ansprechpartnern, anstatt einer multiprofessionellen Lösung. 

Versicherte haben einen Anspruch auf ein professionelles Versorgungsmanagement, welches auch die Anschlussversorgung umfasst. Ein Prozess, der sich auch auf die nachgeordneten weiterversorgenden Leistungserbringer auswirkt. Schnelle und problemlose Kommunikation bildet die Basis für einen reibungslosen Übergang der Patienten in die entsprechende Weiterversorgung. Eine digitale Vernetzung der Teilnehmer des Gesundheitssystems besteht aktuell nicht.

Durch das etnenos-Portal wird der Weg von der Klinik in den außerklinischen Bereich geebnet und die Suche nach einem geeigneten Nachversorger auf ein Minimum reduziert.

etnenos-Prozess:

  • Der Patient wird anhand eines standardisierten Fragebogens beschrieben und mit dem geplanten Entlassungsdatum zunächst pseudonymisiert in das etnenos-Portal eingestellt.
  • Für die weitere Betreuung geeignete Nachversorger wählen passgenaue Patienten aus.
  • Übermittlung der Übernahmeangebote an die Klinik.
  • Zusammen mit dem Patienten wird die Auswahl der Nachversorgung getroffen.
  • Vorhandene Daten werden sicher zwischen der Klinik und dem übernehmenden Nachversorger ausgetauscht.

Vorteile:

  • Zeitersparnis bei der Suche nach einem Nachversorger
  • Keine Fehlbelegung durch nicht zeitgerechte Patientenübernahme
  • Senkung der Verweildauer
  • Verbesserung der Bettenplanung
  • Standardisierter Entlassungsprozess
  • Permanenter Überblick über den jeweiligen Patientenstatus
  • Verbesserter Informationsfluss
  • Keine zusätzliche Soft- oder Hardware notwendig

 

Sämtliche Abläufe erfolgen unabhängig vom Betreiber – Angebote und Anfragen werden ausschließlich durch die Teilnehmer des Portals gesteuert. Somit erhalten Nachversorger umfassende Transparenz. Durch standardisierte Formulare sowie die schnelle und sichere Datenübermittlung kann die Behandlung des Patienten auf den angestrebten Entlasstermin hin ausgerichtet werden. Somit erlangen Kliniken deutlich mehr Zeit für die Betreuung des Patienten – gleichermaßen sinken Kosten und Verweildauer.


Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.etnenos.de

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen und Sie wollen mehr erfahren?

Gerne informieren wir Sie.

Rufen Sie uns einfach an unter der +49 69 / 7079816-13 oder schreiben Sie uns an info@lenus.de.

Wie fühlen Sie sich nach dem Lesen dieses Artikels?

  • Begeistert
  • Gelangweilt
  • Informiert
  • Inspiriert
  • Verärgert
  • Begeistert
  • Gelangweilt
  • Informiert
  • Inspiriert
  • Verärgert

Zurück

Sie möchten mehr über Lenus wissen?

Hier entlang zur
Unternehmenspräsentation!